actioVITA Blog

Der Bundesregierung ist mit dem Pflegestärkungsgesetz eine echte Reform der Pflegelandschaft gelungen. Eine überwältigende Mehrheit der pflegebedürftigen Personen wünscht sich, bei sich zu Hause gepflegt werden zu können. Die Bundesregierung will diese Form der Pflege mit dem Pflegestärkungsgesetz I und II intensiv fördern. Für die Betroffenen und deren Angehörige steht dafür künftig deutlich mehr Geld

Pflegebedürftige werden nicht selten von Angehörigen umsorgt und hingebungsvoll gepflegt. Der Gesetzgeber hat nun beschlossen, den Pflegebedürftigen und deren pflegenden Angehörigen einiges zu erleichtern. Bei Pflegegraden geht es ums Geld Das neue Gesetz will insbesondere auch die Kurzzeit- oder Nachtpflege begünstigen. Das ist wiederum nur mit mehr Personal möglich. Personal kostet aber Geld. Das Gesetz

Die Pflegeversicherung ist eine der wichtigen Sozialversicherungen in Deutschland. Das Prinzip dahinter ist der Grundsatz der Solidargemeinschaft. Eine Solidargemeinschaft ist immer eine Gruppe von Personen, die sich ein gemeinsames Ziel gesetzt haben. In die Krankenkasse zahlen Personen ein, um Arzt- und Behandlungskosten für all jene zu bezahlen, die eine Behandlung brauchen. Das ist das gute

Irgendwann kann jeder in die Situation kommen und pflegebedürftig werden. Dann kann man ins Heim gehen – muss man aber nicht. Als Betroffener kann man sich alternativ auch privat von Angehörigen oder Freunden pflegen lassen – also auch nicht von einem professionellen Pflegedienst. Das ist – zunächst – die Grundvoraussetzung für das Anrecht auf Pflegegeld

Die 24 Stunden Pflege ist schon eine ganz besondere Form der Betreuung. Die Betroffenen sind zumeist dauerhaft bettlägerig und auf viel Hilfe angewiesen. Die hohe Kunst der Pflege besteht insbesondere bei der 24 Stunden Pflege in einer hohen empathischen Sensibilität. Es wäre sicher viel einfacher für die Pflegekraft, ihr Programm an Pflegemaßnahmen und Betreuung einfach

Zu den Pflegesachleistungen gehört die häusliche Pflegehilfe durch professionelle Pflegekräfte. Inhaltlich sind das die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung. So will es der Gesetzgeber im § 36 „Elftes Buch Sozialgesetzbuch“. Was hier so juristisch trocken klingt, ist in der Praxis die reine Wohltat für alle Betroffenen

Es ist eigentlich schon kein Geheimtipp mehr, dass polnische Pflegekräfte die heimische Pflege menschlich und bezahlbar machen. Bestens ausgebildet, erfahren und sehr feinfühlig führen sie die Pflegemaßnahmen durch. Polnische Pflegekräfte vergessen zu keiner Zeit, dass sie einen hochwertigen Dienst am Menschen verrichten

Über uns

24-Std.-Betreuung

Informationen