Wie kommen Sie zu einem Pflegegrad

Pflegegrade

An dieser Stelle wird nicht mehr der Pflegeaufwand in Zeitminuten betrachtet, sondern nach einem Punktesystem der Grad der Selbstständigkeit festgestellt.

Seit Bestehen der Pflegeversicherung gelten Menschen als pflegebedürftig, die die alltäglichen Dinge wie Aufstehen, Waschen, Essen, Einkaufen usw. nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr selbst erledigen können. In diesen Fällen steht den Betroffenen Hilfe zu, die aus der Pflegekasse finanziert wird.

Mit einem neuen Begutachtungsverfahren NBA („Neues Begutachtungsassessment“) stellen Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) anhand eines Fragenkataloges den Grad der Selbstständigkeit zusammen mit dem Antragsteller fest. Hier werden nun alle wichtigen Aspekte der Hilfestellungen aufgrund körperlicher, psychischer und kognitiver Beeinträchtigungen in einem Punktesystem erfasst. Es wird keine Pflegebedürftigkeit mehr festgestellt, sondern der Grad der Selbstständigkeit bei der Durchführung von Aktivitäten oder der Gestaltung von Lebensbereichen.

Pflegegrade entscheiden über die Höhe der Bezüge bzw. der Pflegekassen-Leistung. Je nach Grad der Selbstständigkeit werden die Betroffenen in die Pflegegrade 1 bis 5 eingruppiert. Die Pflegegrade werden wir folgt unterschieden:

  • Pflegegrad 1

    Pflegebedürftige in Pflegegrad 1 sind nur in einem geringen Maß in ihrer Selbstständigkeit beeinträchtigt. Sie können viele Bereiche ihres Alltags noch gut alleine bewältigen.

  • Pflegegrad 2

    Pflegebedürftige in Pflegegrad 2 haben eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie sind in einigen Bereichen ihres Alltags auf Unterstützung angewiesen.

  • Pflegegrad 3

    Pflegebedürftige in Pflegegrad 3 haben eine schwere Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in vielen Bereichen des Alltags Unterstützung.

  • Pflegegrad 4

    Pflegebedürftige in Pflegegrad 4 haben eine schwerste Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in allen Bereichen des Alltags Unterstützung.

  • Pflegegrad 5

    Pflegebedürftige in Pflegegrad 5 haben eine schwerste Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in allen Bereichen des Alltags Unterstützung und sind auf spezielle pflegerische Versorgung angewiesen.

Wie kommen Sie in den richtigen Pflegegrad?

Für viele ältere und kranke Menschen ist der Besuch des „Medizinischen Dienstes“ zur Beurteilung wie eine Prüfung, die sie meinen mit Bravour bestehen zu müssen. Sie geben sich deshalb besonders viel Mühe, ihren Pflegezustand zu verharmlosen oder versuchen gar zu vertuschen, dass sie überhaupt Hilfe brauchen.

Beachten Sie für den Besuch des „Medizinischen Dienstes der Krankenkassen“ (MDK) folgende Tipps, damit Ihnen entsprechend ein Pflegegrad zugeteilt werden kann:

  • Füllen Sie keine Vordrucke oder Formulare im Vorfeld aus.
  • Erstellen Sie sich eine Checkliste mit Ihren Einschränkungen.
  • Bereiten Sie alle ärztlichen Berichte (auch wenn Sie Ihnen unwichtig erscheinen) für die Begutachtung vor.
  • Erstellen Sie eine Aufstellung der Hilfsmittel, die Sie benötigen (der Gutachter kann diese direkt verordnen).
  • Der Besuch des Gutachters wird vorher terminiert und darf maximal 2 Stunden dauern
  • Lassen Sie sich Zeit wenn der Gutachter kommt.
  • Der Gutachter verlässt sich auf das was er sieht, also zeigen sie ihm das Richtige (er wird nicht gezielt nach Ihren Einschränkungen fragen).
  • Es ist wichtig, dass bei dem Besuch des Gutachters jemand dabei ist, der den täglichen Pflegebedarf genau kennt – also z. B. pflegende Angehörige und/oder Mitarbeiter des Pflegedienstes.
  • Auch bieten mittlerweile externe Dienstleister ihre Dienste bei der Vorbereitung der Beantragung und bei dem Besuch des Gutachters an.

Sollten Sie noch Fragen zum Thema Pflegestufen und Unterteilung der Pflegestufen haben, kontaktieren Sie uns gerne.


GETESTET!

Bereits 2009 hat die
Stiftung Warentest die Leistungen von actioVITA bewertet.

zum Test

Konkrete Aufgabenbereiche

actioVITA-Betreuungskräfte:
  • übernehmen das Aufräumen
  • machen die Wohnung sauber
  • waschen die Wäsche
  • kümmern sich um leichte Gartenarbeit
actioVITA Betreuungskräfte:
  • erstellen Kochplan
  • erledigen die Einkäufe
  • bereiten das Essen zu
  • unterstützen im Umfang der Notwendigkeit beim Essen
actioVITA Betreuungskräfte:
  • helfen beim An-/Ausziehen
  • waschen den Pflegebedürftigen
  • berücksichtigen Gebisspflege
  • ermöglichen Duschen und Baden
actioVITA Betreuungskräfte:
  • unterstützen Stehen und Gehen
  • lagern im Bett um
  • machen gemeinsame Spaziergänge und Ausflüge
  • erledigen Botengänge
actioVITA Betreuungskräfte:
  • haben Zeit für Gespräche
  • achten auf menschliches Miteinander
  • helfen, Kontakte zu Freunden zu halten
  • sind an Ihrer Seite