Der Zweck und die Ziele des VHBP

Hinter der Abkürzung „VHBP“ steht der „Verband für häusliche Betreuung und Pflege e. V.“. Gegründet wurde der Verband im April 2014 in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn. Der Zweck des VHBP ist leicht erklärt und doch schwer zu erreichen. Dem VHBP geht es um die „Erarbeitung von Qualitätsstandards und die Formulierung von Leitlinien in der häuslichen Pflege“. Der VHBP war im August 2014 erst wenige Monate alt und zählte bereits 14 Mitgliedsunternehmen; heute sind über 30 Firmen, die sich mit häuslicher Pflege beschäftigen, als Mitglieder registriert. Auch das macht den Bedarf an diesen Inhalten mehr als deutlich, zumal darunter sehr namhafte Anbieter der Vermittlung von 24 Stunden Betreuungen sind.

Notwendig und hoch pragmatisch

Verband für häusliche Betreuung und Pflege e. V.

© fotolia.com, Robert Kneschke

Die Standards, die der VHBP für sich definiert, sind alles andere als Schikane, spießig oder gar eine rein verwaltungstechnische Angelegenheit. Hierbei geht es um den ordnungsgemäßen Ablauf einer Vermittlung von 24-Stunden-Betreuungskräften. Das bedeutet nicht zuletzt natürlich auch den wichtigen Schutz der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen sowie den der Betreuungskräfte. Sie zielen ganz klar darauf ab, dass von den Dienst-Anbietern eine hochwertige Leistung zu klaren Regeln erbracht wird. Aber nicht nur das.

Die Bedeutung für die Anerkennungsverfahren

Diese Richtlinien sind gleichzeitig notwendige Qualitätsstandards, wenn es um die Anerkennungsverfahren gegenüber den Behörden geht. Dort müssen die so begehrten Zertifizierungen von Agenturen in Deutschland nämlich zukünftig beantragt werden. Laut VHBP würden solche Standards und Leitlinien deutlich mehr Sicherheit und Klarheit in die häusliche 24-h-Pflege bringen und die Pflegebedürftigen könnten sich ohne Zweifel in diese oftmals notwendige Betreuung begeben.

Die „Macher am grünen Tisch“

Um diese Richtlinien zu erarbeiten, sitzt ein wahres Expertengremium am Tisch. Neben den Vertretern führender deutscher Vermittlungsagenturen beraten unabhängige Pflege- und Rechtsexperten über die relevanten Themen. Der VHBP setzt darauf, dass auch Betreuungspersonen und Angehörige von Pflegebedürftigen beteiligt sind und somit alle Betroffenen mitreden können und Einfluss haben.

Vorteile für alle Beteiligten

Es ist oberstes Ziel des VHBP, dass der Markt für 24-h-Betreuung transparent wird. Das soll Missstände jeglicher Art zu vermeiden helfen und die Leistungen im Zuhause der Pflegebedürftigen optimieren. Somit profitieren auch und besonders die Kunden dieser Dienste von der Mitgliedschaft im VHBP. Weitere Informationen über den VHBP finden sich auf den Internet-Seiten des Verbandes.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben