24-Stunden-Pflege zu Hause – die Vorteile liegen auf der Hand

Mit der Pflegebedürftigkeit beginnt zweifellos auch ein eigener Lebensabschnitt. Mehr aber auch nicht. Insbesondere dann, wenn eine 24-Stunden-Pflege zu Hause in den eigenen vier Wänden beginnt, werden Lebensfreude, Lebensqualität und Mobilität wieder deutlich gestärkt.

Ich bin alt - na und?

© fotolia.com, DOC RABE Media

Die komplette Versorgung

Für Personen, die dieser besonderen Pflege bedürfen, sind oft gerade die alltäglichen Arbeiten im Haushalt und soziale Kontakte ganz besonders wichtig. Gerade in der hingebungsvollen Versorgung von Leib, Seele und dem Haushalt liegen die Leistungsschwerpunkte der 24-Stunden-Pflege zu Hause. Da kommen nur Pflegekräfte zum Einsatz, die diese Aufgabe zu ihrer persönlichen Passion gemacht haben. Besonders die 24-Stunden-Pflege ist mehr als nur ein Job – es ist eine Herzensangelegenheit.

Persönliche Freiheit

Während die „normale“ Pflege hauptsächlich in regelmäßigen Besuchen – auch mehrmals am Tag – besteht, kümmert sich das Pflegepersonal der 24-Stunden-Pflege zu Hause direkt bei Ihnen vor Ort um Sie. Sie und Ihre wahren Bedürfnisse sind der Mittelpunkt all dieser Leistungen. Das ist professionelle Pflege, die sich sensibel an Ihrer Tages-, ja Stundenform orientiert. Was immer Ihnen möglich ist, sollen Sie gerne auch tun – so weit es ärztlich ratsam ist. Die 24-Stunden-Pflegekräfte ergänzen oder ersetzen dann all das, was Ihnen nicht möglich ist oder Sie aus ärztlicher Sicht nicht tun sollen.

Was können Sie bei der 24-Stunden-Pflege erwarten?

Zur 24-Stunden-Pflege zu Hause gehören grundsätzlich folgende Leistungen für Sie und Ihre Angehörigen:

  • Grundpflege: dazu zählen die Unterstützung bei der Körperpflege, die Versorgung bei Inkontinenz und die Hilfe beim Umkleiden
  • Versorgung in der Hauswirtschaft: dazu zählen das Einkaufen, Kochen, Saubermachen, Waschen, Bügeln, Putzen, Pflegen von Pflanzen, die Betreuung von Haustieren
  • Verpflegung im Alltag: Zubereitung von Mahlzeiten, Hilfe bei der Nahrungs- und Getränkeaufnahme
  • Gemeinsame Interaktivitäten wie Spaziergänge, gemeinsame Freizeitgestaltung, Besuche kultureller Veranstaltungen, Ausflüge
  • Individuelle Betreuung, emotionale Bindung durch Gespräche, menschliche Nähe durch Fürsorge
  • Notrufbereitschaft während der Nacht
  • Sonstiges wie Friseurbesuche oder Arztbesuche

Zu dieser Betreuung gehören keine medizinischen und pflegerischen Tätigkeiten. Deswegen kann diese Betreuung auf Wunsch und bei Notwendigkeit auch mit den Dienstleistungen einer entsprechend zugelassenen, ambulanten Pflege gekoppelt und kombiniert werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben